Musikunterricht: durch die Seiten der Geschichte

Musikunterricht: durch die Seiten der Geschichte

Während des gesamten Lebens einer Person wird Musik gespielt. Angefangen mit einem einfachen Wiegenlied für die Mutter, das wir in den ersten Tagen unseres Lebens hören, bis hin zu Musik bei Konzerten, Fernsehen, Radio ... Diese Liste ist endlos. Heute spielt Musik eine wichtige Rolle bei der Erziehung von Kindern. Sie ist es, die wie keine andere Kunst in der Lage ist, einem Kind ein Verständnis für Schönheit und Raffinesse zu vermitteln, seine Sinnlichkeit und seine kreativen Fähigkeiten zu entwickeln. War es schon immer so? Um diese Frage zu beantworten, schauen wir zurück in die Jahrhunderte und wenden uns den drei entferntesten Epochen der Weltkultur zu.

Musik und Erziehung in der Antike

Besonderes Augenmerk wurde seit jeher auf die Themen der musikalischen und ästhetischen Bildung gelegt. Eine außergewöhnliche Rolle in diesem Bereich spielt das antike Griechenland. Dort galt Musik als wichtigstes Mittel der öffentlichen Bildung, weshalb sie für die Entwicklung eines wahren Staatsbürgers eine fast grundlegende Rolle spielte. Die alten Griechen hielten es für notwendig, jedem Kind eine intellektuelle, körperliche und musikalische Ausbildung zu geben. Das Bildungssystem dieses Landes sah vor, dass Jungen ab dem siebten Lebensjahr eine Schulpflicht in einer speziellen „Kypharisten“ -Schule haben, in der sie Gesang studierten und das Spielen verschiedener Musikinstrumente beherrschten. Aber die musikalische Entwicklung von Mädchen fand weniger Beachtung: Sie fand in der Regel in den Wänden seines Hauses statt und beschränkte sich manchmal auf das Singen.

Es ist ziemlich merkwürdig, dass die alten Griechen Menschen, die nicht in einem Chor singen konnten, für ungebildet hielten. Die Bedeutung dieses Könnens wurde durch seine fast staatliche Bedeutung erklärt: Das Singen im Chor galt als heilige Pflicht. Alle Einwohner des Landes, die bis zu 30 Jahre alt waren, mussten Gesangskenntnisse erwerben und Musikinstrumente spielen.

Die damalige Pädagogik betrachtete Musik als den wichtigsten „Hebel“, der das moralische Verhalten eines Menschen beeinflusst. Zum Beispiel sah Platon die Musikkunst als das wichtigste staatliche Bildungssystem. Deshalb schlug er vor, Musik zu teilen, die für die Erziehung der jüngeren Generation akzeptabel und dementsprechend inakzeptabel sei.

Musikalische Ausbildung im Mittelalter

Das Mittelalter bot ihre Sicht auf die Musik an, die fortan von den Grundsätzen des Christentums bestimmt wurde. In der Hierarchie der spirituellen und ästhetischen Werte rückte sie an die letzte Stelle und begann, die Rolle eines Hilfswerkzeugs für die Assimilation religiöser Wahrheiten zu spielen. Zu dieser Zeit galt Musik neben Arithmetik und Geometrie als eines der Gebiete des mathematischen Wissens.

Die Zeit von V bis X Jahrhundert wird als "dunkles Zeitalter" bezeichnet. Und das alles, weil der Zusammenbruch der Antike einen starken Rückgang der Kultur und eine Hemmung der Bildungsentwicklung zur Folge hatte. Dies hatte jedoch keinen Einfluss auf die musikalische Ausbildung, im Gegenteil, während dieser Zeit machte es einen großen Schritt in seiner Entwicklung. Dies lag daran, dass das Musikstudium in die Liste der für den theologischen Unterricht erforderlichen Disziplinen aufgenommen wurde. Unter den Bischöfen wurden Abteilungen gebildet, die später die Grundlage für Universitäten und Zentren für das Studium der Musik wurden.

Bei den Formen der Musikausbildung setzte sich natürlich der Gesang durch. Sie lehrten diese Fähigkeit in Kirchen und Klöstern. In den Schulen konnten nur Jungen lernen, die unbedingt das Lesen von Gebeten in Latein und Kirchengesang beherrschen mussten. An zweiter Stelle standen die schriftstellerischen Fähigkeiten. Die meisten Kinder dieser Zeit erhielten keinen Schulunterricht, sondern wurden von ihren Eltern in Hausarbeit erzogen. Die einzigen Ausnahmen waren die Töchter der Feudalherren, die sowohl in Nonnenklöstern als auch zu Hause studierten.

Musik lernen in der Renaissance

Die Musikpädagogik der Renaissance strebte danach, eine neue Person, eine Musikerin anderer Art, zu erziehen, die allen Anforderungen ihrer Zeit entsprach: willensstark und geistig und körperlich perfekt zu sein. Schon in jungen Jahren lernten die Kinder Chorgesang, spielten verschiedene Musikinstrumente, Musiktheorie und kompositorische Fähigkeiten. Der damalige Musiker musste auf seinem Gebiet universell sein und, falls nötig, von einer Art von Tätigkeit zu einer anderen wechseln. Die Hauptinnovation der Ära war die gemeinsame Ausbildung von Jungen und Mädchen.

Führende Persönlichkeiten der damaligen Zeit messen der Musik einen höheren Stellenwert bei als anderen Künsten und Wissenschaften. Dies trug zur breiten Verbreitung von Bildungseinrichtungen bei: Musikschulen und Akademien. Sie traten hauptsächlich in Großstädten auf. Musik wollte sie öffentlich zugänglich machen, um Gutes und Gerechtigkeit zu fordern.

Die Bedeutung der Renaissance für die Entwicklung der Musikpädagogik ist schwer zu überschätzen. Im Gegensatz zum Mittelalter, das sich in der Pädagogik auf die Unverletzlichkeit von Traditionen und kirchliche Autorität stützte, eröffnete die Renaissance neue Wege für ihre Entwicklung und richtete ihren Blick auf das Kind selbst, seine Fähigkeiten und Fähigkeiten. Und es gibt immer noch mehrere Jahrhunderte der Neuen Zeit, mehrere Hundert Jahre neuer Entdeckungen, Errungenschaften und Blühen des menschlichen Denkens, in denen Musik und ihre pädagogischen Funktionen nicht die geringste Bedeutung haben.

Sehen Sie sich das Video an: Epochen der Musikgeschichte 14: Barock Doku 2014 (Oktober 2019).

Lassen Sie Ihren Kommentar