Was ist Ballett, Ballettgeschichte

Was ist Ballett, Ballettgeschichte

"Wir wollen nicht nur tanzen, sondern über Tanz reden"
G. Ulanova

Die erstaunliche, schöne und facettenreiche Welt des Balletts lässt niemanden gleichgültig. Zum ersten Mal klang dieses Wort in Italien, das Genre selbst stammte aus Frankreich, außerdem ist Ballett der wahre Stolz Russlands, und im 19. Jahrhundert war es die russische Darbietung von P.I. Tschaikowsky wurde zu einem wahren Vorbild.

Was ist Ballett?

Dies ist ein musikalisches und theatralisches Genre, in dem verschiedene Arten von Kunst eng miteinander verwoben sind. So verbinden sich Musik, Tanz, Malerei, Dramatik und visuelle Kunst zu einer harmonischen Inszenierung, die sich vor dem Publikum in einer Theaterszene entfaltet. Aus dem Italienischen übersetzt bedeutet das Wort "Ballett" - "Tanz".

Wann ist das Ballett entstanden?

Die erste Erwähnung des Balletts stammt aus dem 15. Jahrhundert, und es gibt Informationen darüber, dass der Höfentanzlehrer Domenico da Piacenza für den nächsten Ball vorgeschlagen hat, mehrere Tänze zu kombinieren, ein feierliches Finale für sie zu schreiben und sie als Ballett zu bezeichnen.

Das Genre selbst erschien jedoch etwas später in Italien. Als Ausgangspunkt wurde das Jahr 1581 anerkannt, in dem Balthazarini in Paris seine Tanz- und Musikperformance inszenierte und im 17. Jahrhundert gemischte Aufführungen (Opernballett) populär wurden. Gleichzeitig ist Musik in solchen Produktionen von größerer Bedeutung und nicht Tanz. Erst durch die Reformarbeit des französischen Choreografen Jean Georges Noverd erhält das Genre mit seiner „choreografischen Sprache“ klassische Konturen.

Die Entstehung des Genres in Russland

Es gibt Informationen darüber, dass die Uraufführung "Ballett über Orpheus und Eurydike" im Februar 1673 am Hofe des Zaren Alexei Michailowitsch aufgeführt wurde. Der talentierte Choreograf Charles-Louis Didlo hat einen großen Beitrag zur Entstehung des Genres geleistet. Dieser Reformer gilt jedoch als der berühmte Komponist PI. Tschaikowsky. In seiner Arbeit findet die Bildung des romantischen Balletts statt. P.I. Tschaikowsky widmete der Musik besondere Aufmerksamkeit und wandelte sie von einem begleitenden Element in ein kraftvolles Instrument um, das dem Tanz hilft, Emotionen und Gefühle auf subtile Weise einzufangen und zu enthüllen. Der Komponist veränderte die Form der Ballettmusik und baute auch eine einheitliche symphonische Entwicklung auf: Das Werk von A. Glasunow (Raymond), I. Strawinsky (Feuervogel, Heiliger Frühling, Petruschka) spielte eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung des Balletts. M. Ravel ("Daphnis und Chloe") sowie die Werke der Choreografen M. Petipa, L. Ivanov, M. Fokina. Im neuen Jahrhundert stechen die Werke von S. Prokofjew, D. Schostakowitsch, R. Gliere, A. Chatschaturjan hervor.
In XX beginnen Komponisten mit der Suche, um Stereotype und etablierte Regeln zu überwinden.

Wer ist eine Ballerina?

Bisher hießen nicht alle Tänzer im Ballett Ballerinas. Dies ist der höchste Titel, der einen Tänzer erhielt, um ein gewisses Maß an künstlerischem Verdienst zu erreichen, sowie einige Jahre nach seiner Arbeit im Theater. Zunächst wurden alle Absolventen der Theaterschule mit wenigen Ausnahmen als Solisten als Corps de Ballet Dancer aufgenommen. Einige von ihnen haben den Titel Ballerina in zwei oder drei Jahren Arbeit erreicht, andere erst vor der Pensionierung.

Hauptkomponenten

Die Hauptkomponenten des Balletts sind klassischer Tanz, charakteristischer Tanz und Pantomime.Der klassische Tanz stammt aus Frankreich. Er ist unglaublich plastisch und elegant. Solotänze werden Variationen und Adagio genannt. Zum Beispiel das bekannte Adagio aus dem Ballett "Schwanensee" von P. I. Tschaikowski. Darüber hinaus können diese Zahlen in Ensemble-Tänzen sein.
Neben Solisten ist auch das Corps de Ballet, das Massenszenen schafft, an der Aktion beteiligt.
Oft sind die Corps de Ballet charakteristisch. Zum Beispiel "Spanisch" tanzen aus "Schwanensee". Dieser Begriff bezieht sich auf Volkstänze, die in die Aufführung eingeführt wurden.

Filme über Ballett

Ballett ist eine sehr beliebte Kunstform, die sich auch im Kino widerspiegelt. Es gibt viele schöne Bilder zum Thema Ballett, die in drei große Kategorien unterteilt werden können:

  1. Dokumentarfilme sind eine aufgezeichnete Ballettaufführung, mit der Sie die Arbeit großer Tänzer kennenlernen können.
  2. Filmballett - solche Bilder zeigen auch die Performance selbst, aber nur die Action ist nicht mehr auf der Bühne. Zum Beispiel das von Paul Zinner inszenierte Tape "Romeo und Julia" (1982), in dem die Hauptrollen von R. Nureyev und C. Fracci gespielt wurden; "Die Geschichte der Buckelrochen" (1961), in der Maya Plisetskaya die Hauptrolle spielte.
  3. Spielfilme, deren Handlung mit Ballett verbunden ist. Mit solchen Filmen kann man in die Welt dieser Kunst eintauchen und manchmal spielen sich die Ereignisse vor dem Hintergrund der Inszenierung ab oder sie erzählen von allem, was im Theater passiert. Unter diesen Filmen verdient der amerikanische Proscene-Film Nicholas Hytner, den das Publikum im Jahr 2000 gesehen hat, besondere Aufmerksamkeit.
  4. Wir sollten auch die biografischen Bilder erwähnen: "Margot Fontein" (2005), "Anna Pavlova" und viele andere.

Sie können das Bild von 1948 "Rote Schuhe" von M. Powell und E. Pressburger nicht ignorieren. Der Film führt das Publikum in eine Performance ein, die auf dem berühmten Märchen von Andersen basiert und das Publikum in die Welt des Balletts eintaucht.

Regie führte Stephen Daldry im Jahr 2001 mit dem Public Tape "Billy Elliot". Es handelt von einem 11-jährigen Jungen aus einer Bergbaufamilie, der sich entschied, Tänzer zu werden. Er bekommt eine einmalige Chance und betritt die Royal Ballet School.

Der von Alexei Uchitel inszenierte Film "Mania Giselle" (1995) wird das Publikum mit dem Leben der legendären russischen Tänzerin Olga Spesivtseva bekannt machen, die Zeitgenossen die Rote Giselle nannten.

Im Jahr 2011 erschien Darren Aronofskys gefeierter Film "The Black Swan" auf Fernsehbildschirmen, der das Leben des Balletttheaters von innen zeigt.

Modernes Ballett und seine Zukunft

Das moderne Ballett unterscheidet sich sehr von den klassischen, mutigeren Kostümen und der Interpretation des freien Tanzes. Zu den Klassikern gehörten sehr strenge Bewegungen, im Gegensatz zur Moderne, die eher als akrobatisch bezeichnet wird. Viel hängt in diesem Fall vom gewählten Thema und der Vorstellung der Aufführung ab. Darauf aufbauend wählt der Regisseur bereits eine Reihe von choreografischen Bewegungen aus. In modernen Performances können Bewegungen aus nationalen Tänzen, neuen Plastiktrends und hochmodernen Tanztrends entlehnt werden. Eine neue Interpretation findet beispielsweise in der gefeierten Inszenierung des Schwanensees von Matthew Bern statt, in der die Mädchen durch Männer ersetzt wurden. Das Werk des Choreografen B. Eifman ist eine wahre Philosophie im Tanz, da jedes seiner Ballette eine tiefe Bedeutung hat. Ein weiterer Trend im modernen Spiel ist das Verwischen der Grenzen des Genres, und es wäre richtiger, es als Multi-Genre zu bezeichnen. Es ist im Vergleich zur Klassik symbolischer und verwendet viele Zitate, Referenzen. Einige Performances verwenden das Montageprinzip der Konstruktion, und die Produktion besteht aus verstreuten Fragmenten (Frames), die zusammen einen gemeinsamen Text bilden.

Darüber hinaus besteht in der gesamten modernen Kultur ein großes Interesse an verschiedenen Remakes, und Ballett ist keine Ausnahme. Viele Regisseure versuchen daher, die Öffentlichkeit zu zwingen, die klassische Version von der anderen Seite zu betrachten. Neue Lesungen sind willkommen und je origineller sie sind, desto mehr Erfolg erwartet sie.

Pantomime ist ein ausdrucksstarkes Spiel mit Gesten und Mimik.

In modernen Produktionen erweitern Choreografen die etablierten Rahmen und Grenzen, zusätzlich zu klassischen Komponenten kommen gymnastische und akrobatische Darbietungen sowie moderne Tänze (moderner, freier Tanz) hinzu. Dieser Trend begann im 20. Jahrhundert und hat seine Relevanz nicht verloren.

Ballett ist ein komplexes und facettenreiches Genre, in dem verschiedene Arten von Kunst eng miteinander verwoben sind. Niemand kann die anmutigen Bewegungen der Tänzer, ihr ausdrucksstarkes Spiel und die bezaubernden Klänge der klassischen Musik gleichgültig lassen. Stellen Sie sich vor, wie Ballett den Urlaub schmückt, es wird zu einem echten Schmuckstück für jeden Anlass.

Gerne bieten wir Ihnen Balletttänzer an, die bei Ihrer Veranstaltung Nummern und Ausschnitte aus klassischen und modernen Balletten aufführen.

Sehen Sie sich das Video an: 38 GRAD ZU VIEL - MEINE BALLETTGESCHICHTE. Serotonin (Oktober 2019).

Lassen Sie Ihren Kommentar