P.I. Tschaikowsky-Sinfonie "Manfred": Geschichte, Video, Inhalt, interessante Fakten

P.I. Tschaikowsky-Sinfonie "Manfred"

Dieses Meisterwerk des großen Peter Iljitsch Tschaikowski heißt zu Recht Oper ohne Worte. Die Manfred-Symphonie, die von einem russischen Komponisten nach einem Programm geschaffen wurde, das auf der philosophischen Tragödie des berühmten englischen Dichters George Byron basiert, ist nicht nur schöne Musik, sondern auch eine lehrreiche Geschichte. Der Komponist erzählte die dramatische Geschichte des unglücklichen Manfed mit Musik und wollte künftige Generationen vor der Gefahr für die Menschheit warnen, die mit Herzlosigkeit und mangelnder Spiritualität behaftet ist. Die Musik dieses genialen Werkes, die unabsichtlich über das Schicksal der Hauptfigur nachdenkt, führt zum Nachdenken über den Sinn des Lebens. Denn ein Leben ohne Gutes für die Menschen ist umsonst.

Geschichte der Schöpfung

Die Idee, eine Symphonie "Manfred" zu schaffen, gehörte ursprünglich einem herausragenden russischen Komponisten. Mily Alekseevich Balakirev. Kapitel "Mächtige Handvoll"inspiriert von Programmsymphonien Hector Berliozder 1867 Russland mit seinem Besuch ehrte, eine Handlung über das philosophisch-dramatische Gedicht - die Tragödie von Lord Byron - anfertigte und den französischen Maestro aufforderte, seinen Plan auszuführen. Berlioz lehnte dieses Angebot jedoch kategorisch ab, da er sich in Bezug auf Alter und Unwohlsein unwohl fühlte.

Mehr als zehn Jahre sind vergangen, aber Miliy Alekseevich gab seine Absichten nicht auf und wandte sich 1882 der Bitte zu, eine Symphonie zu schreiben. Tschaikowsky, weil er glaubte, dass nur sein Talent diese Aufgabe bewältigen kann. Balakirev sandte Peter Iljitsch ein sorgfältig zusammengestelltes Programm mit einer kurzen Erklärung seines Wesens. Die Verschwörung und vagen Überlegungen von Balakirev über den Verlust menschlicher Ideale haben Peter Iljitsch zunächst nicht beflügelt, aber Miliy Alekseevich gab nicht auf und begann zwei Jahre später erneut, seinen Moskauer Kollegen zu überzeugen. Stasov. Diesmal stimmte Tschaikowsky in der Hoffnung zu, dass die bevorstehende Reise in die Schweiz und die Wanderungen durch die Berge den Komponisten mit interessanten Motiven inspirieren würden.

Vor der Reise zu Petro Iljitsch in Davos im Jahr 1885 ging ich zunächst in die Buchhandlung, um Manfred zu kaufen und gleich nach meiner Ankunft in der Schweiz zu lesen. Der mit dem Drama vertraute Komponist machte für sich viele neue Entdeckungen, über die das Programm von Balakirev und Stasov kein Wort sagte, zum Beispiel über die Macht eines Menschen und gleichzeitig seine Ohnmacht, über das Erfassen verschiedener Geheimnisse, aber die Unmöglichkeit, sie zu gebrauchen. Als Tschaikowsky darüber nachdachte, kam er zu dem Schluss, dass das Programm geändert werden müsse, so dass im Vordergrund nicht die Handlungslinie, sondern die Qual des Protagonisten stehe. Und obwohl "Manfred" zu diesem Zeitpunkt schon sehr fasziniert vom Komponisten war, ging die Arbeit an dem Werk sehr langsam voran. Er machte im April in der Schweiz einen Symphonieentwurf und setzte sich dann vier Monate lang darüber, ohne seinen Rücken zu strecken, und schloss Ende September bereits im Nachlass "Maidanovo" ab.

Im Februar 1886 druckte der Musikverlag P. Yurgenson die Partitur des Werkes, und im folgenden Monat fand in Moskau die erfolgreiche Uraufführung der Manfred-Symphonie statt. Hinter dem Dirigentenstand bei einem Konzert im Rahmen des RMI stand der deutsche Dirigent Max Erdmansdorfer.

Interessante Fakten

  • "Manfred" war die erste Symphonie von Pjotr ​​Iljitsch Tschaikowski, die der Komponist in allen Teilen mit einem Leitmotiv verband.
  • Tschaikowsky widmete die Manfred-Symphonie zu Recht dem russischen Komponisten Balakirev, da es Mily Alekseevich war, die die Schaffung dieses herausragenden Meisterwerks initiierte.
  • Als Peter Iljitsch "Manfred" beendete, schätzte er ihn als seine beste Kreation. Ein halbes Jahr später änderte sich jedoch die Einstellung zum Werk des Komponisten dramatisch. Jetzt fand er diese Arbeit ekelhaft und drückte sogar aus, dass er ihn hasste, die Ausnahme sei nur der erste Teil.
  • Das philosophische Drama "Manfred" des englischen Dichters George Byron begeisterte viele talentierte Menschen. Einer von ihnen war der herausragende Choreograf Rudolf Nureyev, der 1979 sein erstes Originalballett mit der Musik der gleichen Programmsymphonie von Pjotr ​​Iljitsch Tschaikowski komponierte. Der Performance-Choreograf stellte sich unter ihn, weshalb die männliche Hauptrolle sehr schwierig war. Seit mehr als einer Stunde muss der Tänzer komplexe Pirouetten in einem sehr schnellen Tempo auf der Bühne ausführen, ohne anzuhalten. Die Uraufführung des Balletts fand im Herbst 1979 im Palais de Spor in Paris statt.

  • Obwohl die Sinfonie „Manfred“ von Pjotr ​​Iljitsch Tschaikowski als das am wenigsten gespielte Werk des großen Komponisten gilt, gibt es heute etwa zwanzig bemerkenswerte Aufnahmen dieses Werks. Beispielsweise wurden 1940, 1949 und 1953 Scheiben produziert, auf denen diese Komposition vom NBC-Sinfonieorchester unter der Leitung des hervorragenden italienischen Dirigenten Arturo Toscani aufgeführt wird, und 1967 und 1971 machte das Staatsorchester der UdSSR unter der Leitung von Evgeny Svetlanov Tonaufnahmen. Es gibt auch hervorragende Aufnahmen der Symphonieorchester von London, Wien und Melbourne.

Der Inhalt

Die Symphonie "Manfred" (h-moll) Peter Iljitsch Tschaikowski besteht aus vier Teilen, die jeweils durch eine Handlung miteinander verbunden sind. Der Inhalt des Programms des ersten Teils der Arbeit ist im Vergleich zu den anderen Abschnitten am weitesten entwickelt und im Wesentlichen wie folgt. Graf Manfred, der ein zurückgezogenes Leben führte, widmete sich der Wissenschaft und den Geheimnissen der Magie und schaffte es, das Geheimnis der Unsterblichkeit zu meistern und das zu erfassen, was für den normalen Menschen unzugänglich ist. In seiner Jugend träumte Manfred davon, die Volksmassen aufzuklären, aber danach verurteilte er sich, enttäuscht von Menschen, mit denen er kein gegenseitiges Verständnis fand, zu einer einsamen Existenz. Er lernte, Feinde zu erkennen und ihre heimtückischen Pläne zu zerstören sowie Geister mit besonderen Zaubersprüchen zu beschwören und mit ihnen zu kommunizieren. Von nun an wird die Grafik von dunklen Gedanken unterdrückt: Sein Leben ist zerbrochen, er ist sündig und schuldig am Tod seines schönen Schatzes, dessen Auferstehung nicht in seiner Macht steht. Die bittere Niedergeschlagenheit eines stolzen Einsiedlers führt ihn dazu, verzweifelt in Vergessenheit zu geraten.

Erster Teil Symphonien - Lento lugubre, vom Komponisten in einer großen dreistimmigen Form geschrieben, spiegelt mit unglaublicher Kraft das spirituelle Leid von Manfred wider, seine schwere Reue und Trauer über das unwiederbringlich verlorene Glück. Der erste Abschnitt enthält drei Themen, von denen jedes die schmerzhafte Tortur des Protagonisten genau wiedergibt. Das erste Thema, das sich wie eine Frage anhört, auf die es keine Antwort gibt, ist sehr kurz und prägnant. Leise Holzinstrumente verleihen ihm einen dunklen und intensiven Charakter (Bassklarinette und drei Fagott) peitschen Altos, Celli und Kontrabässe. Das zweite Thema, das von einer Gruppe von Streichern in einer Oktave gespielt wird, bewegt sich mit seiner Bewegung ständig nach oben, wird jedoch von absteigenden Motiven der Fagotte und Blechbläser zurückgehalten. Das dritte Thema, gefüllt mit Intonationen von bitterem Seufzen und Stöhnen, erklingt vor dem Hintergrund eines angespannten dreieckigen Hintergrunds. Alle Motive des ersten Abschnitts wechseln sich ständig ab. Ihre intensive Variationsentwicklung führt zu einem Höhepunkt, der in Tönen der düsteren Hoffnungslosigkeit gemalt ist.

Der mittlere Teil des Charakters bildet einen starken Kontrast zu der Musik, die zu Beginn des Stücks erklingt. Ein aufgeregtes lyrisches Thema steht hier einem aufgeregten Drama gegenüber, das die schönen Erinnerungen des Protagonisten an sein verlorenes geliebtes Mädchen Astarte vermittelt. Das Motiv ist durch den launischen Klang gegeben GeigenAber wenn Holzbläser den Taktstock übernehmen, den die Geigengruppe mit dem Rücken stützt, wird die Musik emotionaler und aufgeregter.

Der letzte Teil des ersten Teils der Sinfonie ist relativ klein, aber der Komponist führt darin zum höchsten Höhepunkt und zeigt die Tragödie der Lebenssituation von Manfred. Das Thema der Hauptfigur wird hier in der offensten Form dargestellt.

Zweiter Teil. Vivace con spirito. "Die Alpenfee ist Manfred in einem Regenbogen aus Wasserfallspray."

Manfred, der durch die Berge spaziert, bleibt am Wasserfall stehen und lässt mit Hilfe eines Zaubers das Bild der schönen Alpenfee entstehen. Er erzählt ihr seine traurige Geschichte und bittet um Hilfe: um seine verlorene Geliebte für einen Moment zu sehen. Die Fee antwortet, dass die Toten sich ihrer Kontrolle entziehen und verschwinden.

Der zweite Teil der Symphonie ist ein leichtes und elegantes Scherzo in Moll, das mit erstaunlichen magischen Farben gefüllt ist. In den extremen Abschnitten von Tschaikowsky mit einer transparenten Orchestertextur: leichter Stakkato-Holzbläser, luftiger Klang von Violinen und Kristallmodulationen Harfe, malt sehr ausdrucksvoll Bilder von Gebirgsnatur und glitzernden Wasserfallspritzern. Darüber hinaus ändert sich die Art der Musik dramatisch. Das Trio beginnt, wo das zarte Thema mit einer wunderschönen Melodielinie, die eine Bergfee darstellt, in den Vordergrund tritt. Eine solch helle Stimmung bleibt jedoch nicht unverändert: Der düstere Ton bringt den Klang des Horns und führt das düstere Motiv des Protagonisten aus dem ersten Teil aus.

Dritter Teil. Andante con moto. "Pastoral. Ein Bild von einem einfachen, armen, aber freien Leben der Bergbewohner". Manfred aus der Höhe des Berges beobachtet das friedliche gemessene Leben der Dorfbewohner. Ihre Sorgen und Freuden sind ihm fremd.

Die mit Volksmotiven gemalte Musik dieses Teils spiegelt nicht nur die Pracht der alpinen Natur wider, sondern auch den ganzen Charme des ländlichen Lebens. Alles beginnt mit einem einfachen, aber ausdrucksstarken Thema, das von einer Oboe gespielt wird und der Melodie des Hirten sehr ähnlich ist. Nehmen Sie als nächstes die Schlagstockmotive von Horn und Klarinette. Die darauffolgende intensive Auseinandersetzung mit zuvor gehörten Themen führt dann zu einer großen dynamischen Ausdehnung, an deren Höhepunkt unter Zerstörung der Idylle wieder das stark veränderte Thema von Manfred auftaucht.

Vierter Teil. Allegro con fuoco. Ahriman, die alte persische Gottheit des Bösen, des Todes und der Dunkelheit, sitzt auf einer glühenden Kugel in einem unterirdischen Palast. In der Nähe des feurigen Thrones haben sich böse Geister versammelt, die ihren Herrn verherrlichen und ihn mit höllischen Tänzen unterhalten. Manfred bricht die Orgie und erscheint in den Palästen des Lords der dunklen Mächte. Er bittet Ahriman, ihm zu helfen und Astarta wiederzubeleben. Ein Geist eines Mädchens erscheint. Manfred bittet seine Geliebte, ihm zu vergeben, doch als Antwort hört er nur seinen Namen und das Wort „Lebewohl“. Der Geist verschwindet, und Manfred, der sich vergeben gefühlt hat, kehrt auf die Erde zurück und wartet auf einen schnellen Tod, wie die Befreiung von der Qual des geistigen Leidens.

Im Finale der Symphonie, die den Höhepunkt des gesamten Werkes bildet, unterscheidet die Musik deutlich die Szenen, die im Programm markiert sind. Zu Beginn des Teils zeigt der Komponist anhand von zwei Themen, die zuerst aufeinander folgen, sich dann vereinen und untrennbar werden, einen bezaubernden Schwall böser Mächte. Der Amoklauf der bösen Geister wird von einer kleinen Chorfolge unterbrochen, die das Erscheinen der Hauptfigur vorbereitet.

Das Erscheinen des Geistes von Astarte wird von einem Thema begleitet, das zunächst im ersten Teil klingt, diesmal jedoch im Rahmen der Harfe weicher wird, gleichzeitig aber viel trauriger ist und somit die emotionale Belastung des Mädchens widerspiegelt. Der letzte Teil dieses Themas, der sich im Charakter von den vorherigen unterscheidet, vermittelt einen Zustand und symbolisiert die Vergebung von Manfred. Die Arbeit endet mit einem feierlichen Chor, der auf dem Thema der Hauptfigur basiert. Sein erleuchteter Klang ist mit einem Motiv aus dem mittelalterlichen Gesang "Dies irae" verziert, das an das Schreckliche Gericht erinnert, das den Sünder erwartet.

"Manfred" Peter Iljitsch Tschaikowski - Dies ist ein brillantes Werk, in dem das Leiden eines Menschen und sein Herzschmerz mit einer solchen Kraft dargestellt werden, dass es vielleicht sehr schwierig ist, unter den Werken der Weltmusikkultur etwas Ähnliches zu finden. Ich bin froh, dass diese Kreation des großen Meisters in das Repertoire vieler berühmter Sinfonieorchester aufgenommen wurde, weil sie gegenwärtig sehr relevant ist, weil viele junge Menschen heute aus Gründen ihres Stolzes und ihrer Karriere keine Angst davor haben, auch sehr helle Beziehungen zu verdunkeln.

Sehen Sie sich das Video an: Tchaikovsky: Symphony Bernstein New York Philharmonic 1975 Movie Live (Oktober 2019).

Lassen Sie Ihren Kommentar